Direktanfrage

Solereinigung

Die Chlor-Alkali-Elektrolyse ist einer der bedeutendsten Verfahren in der chemischen Industrie. Dabei werden die wichtigsten Grundstoffe Chlor und Natronlauge hergestellt. Heutzutage wird in zwei Verfahren unterschieden: das Diaphragma- und das Membranverfahren.

Download

Solereinigung Chlor-Alkali-Elektrolyse

Applikationsbericht

Solereinigung Chlor-Alkali-Elektrolyse | 2 MB

Das Ausgangsprodukt für die Chlor-Alkali-Elektrolyse ist Natriumchlorid (NaCl, Sole). Das billigste Verfahren zur Soleherstellung ist das Auslaugen der Steinsalzlager in Bergwerken. Die so gewonnene Sole kann in Rohrleitungen zum Bestimmungsort gefördert werden.

Abhängigkeit der Schallgeschwindigkeit von NaCl

Anwendung

Die in den Bergwerken gewonnene Sole wird mittels Schiff, Bahn oder speziellen Rohrleitungen zum Bestimmungsort transportiert und dort in großen Lösegefäßen mit warmem Wasser gelöst. Die Rohsole enthält mechanische Verunreinigungen und Kalzium- oder Magnesiumsalze, die während der Elektrolyse die feinen Poren des Diaphragmas bzw. der Membran verstopfen. Aus diesem Grund fällt man diese Verunreinigungen in Rührwerksbehältern (Lösegefäße) durch Zugabe von Natronlauge (NaOH) aus. Nach der Fällung werden die Verunreinigungen mit Hilfe eines Druckfilters abgetrennt. 

Die Reinheit der Solekonzentration ist für die nachfolgende Elektrolyse von besonderer Bedeutung. Das LiquiSonic® Messsystem gewährleistet zu jedem Zeitpunkt eine hochpräzise Bestimmung der Solekonzentration.

Einbau

Die LiquiSonic® 30 Sensoren werden in den Hauptleitungen DN80 nach dem Lösegefäß bzw. Druckfilter eingebaut. 

Konzentrationsbereich von NaCl: 0 bis 30 m%
Temperaturbereich: 0 bis 100 °C

Kundennutzen

Durch die kontinuierliche Konzentrationsmessung direkt im Prozess können aufwendige Labormessungen reduziert werden: 

  • Zeitaufwand: 1 h pro Tag
  • Kosten pro Arbeitstsunde: 50 €
  • Ersparnis: 10.000 € pro Jahr

Investition: ca. 18.000 € 

Durch die exakte Bestimmung der Reinheit der Sole mittels LiquiSonic® Messtechnik können die folgenden Aspekte optimiert werden:

  • Lebensdauer der Membra
  • Reduzierung der elektrischer Energie (Elektrolyse)
  • Steigerung der Ausbeute des Gesamtprozesse
  • Reduzierung des Wasser- bzw. Dampfverbrauchs (beim Lösen des Salzes)