Direktanfrage

Kaltwalzen

Das Messsystem LiquiSonic® ermöglicht mittels Schallgeschwindigkeit eine kontinuierliche Überwachung der Walzölemulsion, die sowohl am Reversiergerüst als auch am Tandemgerüst genutzt wird. LiquiSonic® wird nicht nur bei Anlagen für Edelstahl, sondern auch für Normalstahl und Nichteisenmetallen erfolgreich eingesetzt. 

Download

Kaltwalzen

Applikationsbericht

Kaltwalzen | 2 MB

Beim Kaltwalzprozess wird die Dicke des Walzgutes (Metallband) reduziert. Dabei gibt es prinzipiell zwei Anlagetypen: Reversiergerüste und Tandemgerüste. Die Tandemstraße kommt bei größeren Produktionsanlagen zum Einsatz, bei denen das Metallband kontinuierlich durch mehrere Walzgerüste durchläuft, um einen höheren Durchsatz zu gewährleisten. Beim Reversiergerüst wird das Walzprodukt mehrmals durch ein Gerüst geführt (sog. Stiche). Dies ist vorteilhaft für Produktionsanlagen mit geringer Auslastung und für den Erhalt eines besseren Gefüges.

LiquiSonic® Schallgeschwindigkeitsmessung im Walzöl Quakerol

Anwendung

Beim Kaltwalzen werden Walzöl-Wasser-Emulsionen auf das Walzgut aufgesprüht, um die Walzen und das Walzgut zu kühlen, Verunreinigungen zu entfernen und die Reibung zu minimieren. Die Emulsion wird in einem geschlossenen Kreislauf (Filter, Pufferbehälter, Sprühdüsen) gefahren und kontinuierlich regeneriert. Reversiergerüste haben nur ein Walzgerüst mit einem Tank. Tandemstraßen bestehen aus mehreren Walzgerüsten mit mehreren Tanks, welche unterschiedliche Emulsionskonzentrationen aufweisen. 

Die Emulsionszusammensetzung variiert bei beiden Verfahren durch das kontinuierliche Verdampfen von Wasser, den Ölaustrag, das Eindringen von Fremdölen sowie Eisenabrieb und Schmutz. Zur Gewährleistung einer zuverlässigen Qualitätsüberwachung dieser Walzöl-Wasser-Emulsionen bietet SensoTech erprobte Lösungen für eine Vielzahl typischer Lieferanten wie Quaker, Henkel oder Houghton.

Einbau

Der Einbau des LiquiSonic® Sensors erfolgt nach der Pumpe, in die Hauptleitung zu den Sprühdüsen am Walzgerüst. Je nach Anlage beträgt der Rohrlei-tungsdurchmesser meist DN 80 bis DN 200. An dem dazugehörigen LiquiSonic® Controller 30 können bis zu vier Sensoren verwaltet werden, die in den unterschiedlichen Stufen der Tandemstraße installiert sind. Auch mehrere Sensoren in unterschiedlichen Rever-siergerüsten können über einen Controller betrieben werden, da die maximale Entfernung zwischen Controller und Sensor 1000 m beträgt.

Druckschwankungen in der Rohrleitung von z. B. 5 bis 12 bar, welche durch den Wechsel zwischen Walz- und Zirkulationsbetrieb auftreten können, werden durch die interne Druckkompensation mit berücksichtigt, so dass die Konzentrationen stabil ausgegeben werden.

Konzentrationsbereich: 0 bis 10 m%  |  Temperaturbereich: 40 bis 70 °C  |  Druck: 0 bis 15 bar

Kundennutzen

Durch die kontinuierliche Überwachung der Emulsionszusammensetzung, können Qualitätsschwankungen des Walzgutes durch Unter- oder Überschmierung verhindert werden. Die Grenzwertüberwachung ermöglicht schlagartige Eintritte von Fremdöl (z. B. Leckage im Hydrauliksystem oder Walzenlagerung) aufgrund peakförmiger Messwertspitzen zu erkennen. LiquiSonic® reduziert zeitintensive Labormessungen und ersetzt aufwändige Probenahmen:

  • Zeitersparnis: 1 h pro Tag
  • Laborkosten pro Stunde: 50 €
  • Kostenersparnis: 10.000 € pro Jahr

Wenn das Sensorsignal zur direkten Steuerung der Nachdosierung verwendet wird, ergeben sich erhebliche Öleinspareffekte:

  • 5 % Einsparung pro Tag ensprechen 80.000 €/Jahr

Investition: 15.000 €  |  Amortisation: ca. 2 Monate